Ihr direkter Weg zu uns:
Neues aus dem NAKUK
Slider
Logo

Klangschalenmassage erleben

23. Juni 2017

Wissen Sie eigentlich, wie herrlich entspannend eine Klangschalenmassage ist? Nun, ich hatte bis zur ersten Klangschalenmassage keine Ahnung. Damit Sie eine erste Vorstellung von dieser traditionellen Form der Massage erhalten, die unter anderem eine Blockaden lösende Wirkung hat, möchte ich Ihnen davon berichten, wie ich persönlich meine erste Klangschalenmassage erlebt habe.

 

Die Klangschalenmassage ist eine tiefgreifende Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Dabei massieren die sanft erzeugten Vibrationen jede einzelne Zelle – und das ist keine Übertreibung. Auf Nachfrage wurde mir erklärt, dass durch den hohen Wasseranteil des menschlichen Körpers, die mithilfe der Klangschalen erzeugten Schwingungen auf mich übertragen werden. Im ersten Moment waren diese, für mich rhythmischen Wellen, die meinen gesamten Körper durchströmten, ungewohnt. Aber je mehr ich mich auf diese Bewegungen und Klänge einlassen konnte wurde es eine faszinierende und ebenso wohltuende Erfahrung.

 

Bei der Klangschalenmassage entstehen durch das Anstoßen und Reiben der metallischen Schalen Töne. Diese Töne wirken sich auf Körper und Geist aus und ermöglichen, , eine Entspannung, die einer Meditation ähnelt. Das ist gar nicht so verwunderlich, wenn man bedenkt, dass beispielsweise buddhistische Mönche, aber auch andere Naturvölker sich über das Summen von harmonischen Tönen in Trance versetzen. Die Bedeutung und verschiedenen Wirkungsweisen von Musik ziehen sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Menschheit. Und diese besondere Form, bei der ich loslassen konnte und endlich mir und meinem Körper wieder bewusst wurde, entdeckte ich im NAKUK.

 

Das passiert bei einer Klangschalenmassage

 

Die Klangschalenmassage gehört zu den Wellnessanwendungen, die man im NAKUK in Anspruch nehmen kann. Durch vermehrtes Trinken vor der Anwendung kann man die Wirkung der Klangschalenmassage noch verstärken. Anfangs habe ich noch darüber nachgedacht, wie das genau funktionieren mag, doch ganz schnell habe ich einfach nur genossen, wie die Schwingungen meinen Körper durchwanderten.

 

Zu Beginn wählte ich die für mich richtigen Klangschalen intuitiv aus. Dafür saß ich mit geschlossenen Augen und ließ die an mich herangetragenen, angestoßenen Klangschalen auf mich wirken. Der dabei erzeugte Klang half mir bei der Auswahl, denn manche fühlten beziehungsweise hörten sich für mich einfach falsch an. Nachdem ich die vier Klangschalen für Kopf, Brust, Steißbein und Fuß bestimmt hatte, durfte ich mir aussuchen, ob ich auf dem Rücken oder auf dem Bauch während der Klangschalenmassage liegen möchte. Ich entschied mich, auf den Bauch zu liegen, denn so schlafe ich für gewöhnlich auch.

 

Zuerst wurden die Klangschalen auf den oberen Rücken und auf das Steißbein gesetzt und direkt am Kopf und Fuß positioniert. Dann wurde begonnen mit dem Koshi Klangspiel, welches um mich herum geführt wurde, meinen Körper sanft auf den Klang einzustimmen. Zunächst war ich verwundert über das seltsamen „Klangspiel“, merkte aber schnell, wie wohltuend und entspannend dies bereits war und entschied aufzuhören, mir Gedanken zu machen. Dies ist, so glaube ich, Voraussetzung, für die tiefgehende Entspannung und Erfahrung die ich erleben konnte. Die Klangschalen wurden nun immer wieder nacheinander, bei den Füßen beginnend, angeschlagen.

 

So nahm ich die Klangschalenmassage wahr

 

Ich spürte, wie sich die Schwingungen wellenartig auf mich übertrugen und stärker wurden bis sie meinen gesamten Körper durchströmten. Dabei hatte ich das Gefühl, dass die Wellen sanft meinen Körper reinigten, Stress und auch Blockaden Welle für Welle weiter fortgespült wurden bis Sie ganz meinen Körper verließen.

 

Ich selbst habe mich seit diesem ersten Kontakt mit der Klangschalenmassage bereits wieder so verwöhnen lassen und habe auch vor, dies bei nächster Gelegenheit in der traumhaft idyllischen Landschaft rund um das NAKUK zu wiederholen.

 

erlebt von Dörthe Wille – NAKUK-Mitarbeiterin

Zurück zum Blog